Signal für die friedliche Revolution in Deutschland 
20. Jahrestag der Öffnung der Grenze zwischen Österreich und Ungarn
 

 

 
In der Nacht vom 10. auf den 11. September 1989 öffnete Ungarn seine Grenze nach Österreich. Zehntausende Menschen aus der DDR, die sich teilweise seit Wochen in Ungarn aufgehalten hatten, überquerten in den folgenden Tagen diese Grenze in Richtung Westen. Mit dieser Aktion war ein weiterer Schritt zum Fall des „Eisernen Vorhangs“ getan worden, der letztlich auch zum Niedergang der DDR und der anschließenden deutschen Wiedervereinigung führte.
Die Postverwaltungen der drei Länder haben im September zur Erinnerung an diesen Jahrestag eine bildgleiche Briefmarke herausgegeben.
 
 
 
 
Damit hat das Sammelgebiet bildgleicher Marken, die in verschiedenen Ländern herausgegeben werden eine neue Facette erhalten.
Seit 1956 erschienen die „Europa-Briefmarken“ bereits mit einem bildgleichen Motiv. Da dies aber aufgrund der Erweiterung des vereinten Europas zu eintönig wurde, einigte man sich ab dem Jahre 1974 nur noch auf ein gemeinsames Thema und überließ die Gestaltung den einzelnen, ausgebenden Ländern.
Deutschland „startete“ 1973 in das Sammelgebiet der bildgleichen Ausgaben. Gemeinsam mit Frankreich wurde eine Marke zum Anlass „10 Jahre Vertrag über deutsch-französische Zusammenarbeit“ herausgegeben.
 
 
In jedem Jahr werden ein bis zwei bi- oder multilaterale Ausgaben herausgegeben, so dass sich inzwischen eine kleine, aber sehr interessante Sammlung zusammenstellen lässt.

Als besonders attraktive Ausgabe gab es 2001 einen zusammen mit Spanien herausgegebenen Briefmarken-Block, der so wohl deutsche wie spanische Marken enthält. Die Marken zeigen Gemälde spanischer Maler zum Thema „Weihnachten“. Die spanischen Marken konnten allerdings in Deutschland nicht als Frankatur benutzt werden.